Wasseradern und Erdstahlen sowie natürliche Störzonen

Was ist eine Störzone und wieso entstehen diese:

In der Erde entstehen durch Zerfallsprozesse und Material das sich spaltet ständig Neutronen. Diese Neutronen sind klein und bewegen sich mit grosser Geschwindigkeit. Neutronen sind kleine elektrische neutrale Teilchen. Diese sind Bestandteil der meisten Atomkerne und somit aller uns vertrauten Materie.

Treffen diese Neutronen auf den menschlichen Körper, so durchdringen diese uns, ohne einen Schaden zu hinterlassen. Wissenschaftlich weiss man, dass wenn diese Neutronen gebremst oder thermisiert werden, haben diese einen höheren Wirkungsgrad. Trifft ein gebremstes Neutron in unserem Körper auf einen schwereren Atomkern so gerät der Atomkern in einen energetisch labilen Zustand und stösst ein Alphateilchen und ein Gamma-Quant ab. Diese Teilchen, besonders das Alphateilchen, richten in den Zellen des angrenzenden Gewebes Schaden an.

 

Soweit aus der Welt des Wissen!

 

Nun geht es um die Erfahrungsheilkunde von diversen Studien und Erfahrungsberichte die aber wissenschaftlich (noch) nicht anerkannt sind. Es wäre schön, wenn dies in Zukunft so wäre.

 

Nun ist die ist die Hypothese der Geopathologie so aufgebaut, dass wir uns einig sind, dass an gewissen Stellen auf der Erde mehr gebremste Neutronen vorkommen als an anderen Stellen.

Diese Bereiche nennen wir Störzonen!

Wasserader

 

Eine Wasserader funktioniert wie folgt:

 

Wasser fliesst in eine Wasserfläche und auf der anderen Seite wieder raus. In der Mitte haben wir "Masse" = die Wasserfläche. Wir habe auch fliessendes Wasser = Geschwindigkeit. Durch den Durchfluss des Wassers entsteht Masse x Geschwindigkeit und somit eine elektrostatische Ladung. Diese Ladung kann nun spürbar sein, weil die Neutronen gebremst oder terminiert werden.

 

Alle Wasserführungen sind umgeben von elektrischen und magnetische Feldern. Durch diese eine Art elektrische Spannung und es fliesst in gewisser Weise Strom.

Immer wenn elektrischer Strom fliesst, entsteht ein magnetisches und ein elektrisches Feld, dass in der Lage ist, Neutronen abzubremsen.

 


Erdstrahlen

Erdstrahlen sind Magnetfelder in Gitterform welche Einfluss auf unser Wohlbefinden und die Gesundheit nehmen können.

 

Es gibt folgende Erdstrahlen:

- Hartmanngitter (2 x 2.5 Meter). Das Hartmanngitter ist für sich alleine nicht Krankmachend.

- 10 x 10 Meter Gitter oder 3. Gitter oder Benker Gitter genannt. Doppelzonen mit andern Gitter sind Krankmachend.

- 170 x 170 Meter Gitter

- 250 x 250 Meter Gitter

- 400 x 400 Meter Gitter

 

Die Störzonen sind die Doppelzonen und Kreuzpunkte von den verschiedenen Gittern.

 

Die Gitternetze verlaufen nicht am Boden entlang. Die Linien sind im Würfelsystem oder 3D. Das heisst die Linien verlaufen auch übereinander in Schichten.


Geologische Anomalien

Unter den geologischen Anomalien verstehen wir

- Verwerfungen

- Klüfte

- Brüche

 

Meistens finden wir mit diesen geologischen Anomalien auch Wasserführungen. Durch die unterschiedlichen Berührungspunkte der Erdschichten entstehen wie bei den Wasserführungen gebremste Neutronen.


Kosmische Strahlung

Kosmische Strahlung ist eine punktuelle Strahlung. Diese wird oft von Rutengängern nicht genau lokalisiert. Und vor allem, kommt hier die Belastung von oben und nicht von unten. Es bringt also nichts, diese kosmische Strahlung von unten Abzuschirmen. Die Strahlung kann mit Kork abgeschirmt werden. Dieser wird an der Decke angebracht. Die kosmische Strahlung kann vor allem Schlafstörungen verursachen.

Die Strahlung tritt schräg ein, zirka im Winkel von 45-60 Grad.