Die Wirkung der Produkte von Swiss Harmony basiert auf Informationsübertragung

Häusern, den 27.04 2016

Olaf Baumunk — Bioplasmatiker

Litaratur Hinweis: Text und Forschung von Swiss Harmony.

 

Um den Vorgang der Übertragung relevanter Informationen auf den Menschen zu verstehen, muß man einen unkonventionellen Ansatz wählen, der auf einen Vergleich zwischen biologischen und technischen Systemen zurück greift. Fangen wir damit an, eine Erklärung der Funktion der Sinnesorgane zu finden, denn die Sinnesorgane dienen dem Menschen als Schnittstelle zur Außenwelt. Technisch gesehen sind Sinnesorgane nichts anderes als Messwandler zur Aufnahme und Aufbereitung bestimmter physikalischer Werte in unserer Umwelt und deren Anpassung an die Informationsweiterleitung über die Nervenbahnen.

 

Der Aufbau unserer Sinnesorgane (Messwandler) variiert von einfach bis zu kompliziert. Unterschiedliche Wellenformen und Frequenzen der zu messenden Signale stellen unterschiedliche Anforderungen an die Sinnesorgane, was sehr leicht zu verstehen ist, wenn man z. B. den Unterschied zwischen Licht und Schall betrachtet. Somit sind Augen und Ohren sehr verschieden aufgebaut, da die aufgenommenen Signale völlig andersartiger Natur sind und in Meßsignale umgeformt werden müssen. Somit ist klar, dass die wahrgenommenen Signale eine ganz andere Natur haben, als die Signale, die unsere Nervenbahnen weiterleiten können.
Wenn man die Natur der Nervensignale verstehen will, muss man erst mal analysieren, wie die Nerven aufgebaut sind.

 

Man kann einen Nerv mit einer isolierten Eindrahtleitung vergleichen. Die Isolation besteht aus Fett, die in festen Abständen eingeschnürt ist. Ein Nerv arbeitet aber nicht als Flussbahn für Elektronen oder Neuronen, wie immer behauptet wird, sondern als eine Art Wellenleiter, bei dem der Transport nicht im Leiter selber stattfindet sondern in der Isolationsschicht. Dies bedeutet, dass die Nerven nur Longitunialwellen (Skalarwellen) transportieren.

Das Besondere an Skalarwellen ist ihr Aufbau mit Knoten und Bäuchen. Entspricht in einer Skalarwelle der Abstand von Knoten zu Knoten exakt dem Abstand eines Schnürringes zum nächsten, dann kann der Nerv das Skalarwellensignal transportieren. So bestimmt jeder Nerv durch seinen Aufbau, welche Art von Signal transportiert wird und welche nicht.

(Aussagen von Prof. Dr. Konstantin Meyl)

Modell einer Skalarwelle (nach Meyl)

Modell einer Skalarwelle (nach Meyl)

 

Modell von einem Nerv mit Schnürringen

Modell von einem Nerv mit Schnürringen

Unsere Gehirnzellen sind von der gleichen Art wie die Zellen unseres Nervensystems. Daher können sie die von den Nerven übermittelten Informationen direkt weiter verarbeiten. Dass die Signale nicht umgeformt werden müssen, bedeutet, dass auch das Gehirn mit Skalarwellen arbeitet. Unser Denkapparat kann seine hohe Leistungsdichte nur durch Anwedung von Skalarwellen erreichen, denn nur so kann eine Parallelübertragung vieler Informationen zur gleichen Zeit stattfinden. Ein Computer mit sequenziellen Strömen kann daher nie eine so große Leistungsdichte wie das Gehirn erreichen.

Wenn man eine Skalarwelle sehen könnte, müsste man sie wie einen Schlauch beschreiben, der aus vielen Potentialwirbeln besteht – so wie eine in sehr dünne Scheiben geschnittene Wurst. Jeder Wirbel ist fragmental aufgebaut wiederum aus vielen kleineren Wirbeln.

 

Die Kommunikation der menschlichen Körperzellen mit dem uns umgebenden kosmischen Energiefeld erfolgt durch Resonanzphänomene, d.h. durch Synchronisation bzw. Desynchronisation. Lebende Zellen sind winzige Dipole, d.h. Schwingkreise, die eine elektromagnetische und zugleich eine Grössenschwingung ausführen, so lange sie leben.

 

Neutrinos sind eine kosmische Energiequelle, die sich als Teilchenstrahlung ähnlich der Schallwelle longitudinal ausbreiten. Neutrinos treten selber als Potentialwirbel auf, wenn sie auf der Stelle rotieren, und bilden bei Bewegung eine Skalarwelle. Neutrinos haben immer eine Affinität zu Skalarwellen und zwar im höchsten Grade. Skalarwellen funktionieren als Neutrino-Antennen und bündeln Neutrino-Energie, die dem Benutzer zugeführt wird. Diese Tatsache wurde in Tests immer wieder bestätigt, denn die Energie der Chakren, (die auch Auskunft über die Hormonproduktion der endokrinen Drüsen gibt), stieg bei Benutzung der Swiss Harmony Produkte deutlich messbar an — teilweise von 7.000 Bovis auf 28.000 Bovis. Dies ließ zunächst vermuten, dass auch der Hormonhaushalt des jeweiligen Anwenders ausgeglichen wurde, sobald eines der Produkte angewendet wurde. Bioplasma Tests, in denen versucht wurde, Äquivalenzrelationen zwischen Hormontestpräparaten und dem Informationsfeld des Anwenders zu finden, bestätigten in ihren Ergebnissen meisten eine Erhöhung; aber ebenfalls (wenn auch seltener) eine Verringerung der Hormonproduktion einzelner endokriner Drüsen. Hierbei handelte es sich überwiegend um Serotonin und Adrenalin.

 

Da Neutrinos auch die Zeit beeinflussen, kann sich theoretisch auch die Durchflussgeschwindigkeit der Zeit selbst ändern.  So beeinflussen Neutrinos alles, das in der Zeit existiert — einschließlich des Verstandes einer Einzelperson und die verschiedenen Stufen des Unterbewusstseins.

Die den Produkten von Swiss Harmony aufgeprägten Informationen in Form von stehenden Wellen (Skalarwellen) beeinflussen das quantenphysikalische Informationsfeld (Skalarwellenfeld) des Menschen, das die materiellen und psychischen Prozesse des Körpers steuert.

Durch entsprechend geeignete Informationen findet eine Balancierung statt. Die Produkte von Swiss Harmony stellen eine neue Ordnung im quantenphysikalischen Informationsfeld her, indem sie durch ihre aufgeprägten Informationen die Wirkungen der vorhandenen pathogenen Einflüsse harmonisieren und neutralisieren. Als Materialien zum Aufprägen von Informationen eignen sich am besten Silizium, Kohlenstoff, Edelmetalle und Edelsteine.
Die übertragbaren Informationen der Produkte von Swiss Harmony haben ausschließlich positive, gesundheitsfördernde und schützende Wirkungen, die sich radiästhetisch und auch durch andere Tests nachweisen lassen.

Häusern, den 27.04 2016

Olaf Baumunk — Bioplasmatiker

Swiss Harmony schafft natürliche Verhältnisse

Swiss Harmony kann bei Ihnen zu Hause jenes Frequenzspektrum schaffen, das es früher gab, als Alles noch “nur Natur” war. In einem natürlichen Umfeld kann ihr Körper wieder aufatmen und entspannen und folglich wieder seine natürliche Balance herstellen. Ob Sie Kopfschmerzen oder Burnout durch Elektrosmog entwickelt haben, oder eventuell auch andere Symptome, in einem harmonisierten Zuhause erfahren Sie in der Regel sofort nach der Installation Linderung.

 

Der physikalische Hintergrund von Swiss Harmony

 

Albert Einstein soll so ziemlich als erster Physiker gesagt haben, dass man nach gründlicher Forschung, die tiefer und tiefer in die Materie eindringt, letztlich erkennen muss, dass unsere Schöpfung im Grunde aus nur zwei Komponenten besteht: Information und Energie. Inzwischen haben auch andere Wissenschaftler der Quantenphysik dasselbe herausgefunden. Schaut man sich die Materie unter einem Mikroskop an, dann findet man Moleküle, die aus verschiedenen Elementen zusammengesetzt sind. Schaut man sich diese Moleküle unter dem Mikroskop an, findet man Atome. In den Atomen hat man inzwischen seinen Kern gefunden und sogenannte Elektronen, die um ihn herum kreisen.

 

Und zu guter Letzt hat man dann herausgefunden, dass selbst der Atomkern sich bei gründlicher Betrachtung nicht als Materie darstellt, sondern als informierte Energie, also als Energie, die in Form gebracht, in-formiert, ist. Wenn die beiden Grundkomponenten der Schöpfung Energie und Information sind, dann wird offensichtlich, dass jede einzelne dieser Komponenten die andere braucht, um zu wirken, um “Wirklichkeit” zu werden. Ihr Zusammenspiel, also ihre Schnittmenge, ist dann nichts anderes als unsere Schöpfung, die wiederum, die genau betrachtet, dass hier und jetzt ist. Denn ausser dem Hier und Jetzt gibt es noch die Vergangenheit und die Zukunft. Die Vergangenheit gehört in den Informationsbereich, denn sie sind abgespeicherte Erinnerungen. Die Zukunft existiert zu einem gewissen Grad bereits im Informationsfeld und wird erst im Zusammenspiel mit Energie zur Wirklichkeit.

 

Die Swiss Harmony Biotuner: geballte Information

 

Alle Produkte von Swiss Harmony sind nichts Anderes als in Masse geprägte, “geballte” Information, die aufgrund ihrer Bestandteile einen Informationsimpuls an ihre Umgebung aussenden. Information braucht jedoch Energie, um eine Wirkung zu haben. Deshalb sind diese Produkte an und für sich noch relativ wirkungslos. Dies ändert sich jedoch ganz schnell, wenn man sie an ein Energiefeld anlegt. Dann nämlich wird auf dem Wege der Resonanz die im Tuner gespeicherte Information auf dieses Energiefeld übertragen. Die permanente Harmonisierung ist damit gewährleistet. Energiefelder können dabei unterschiedlicher Art sein, wie zum Beispiel das elektrische Feld im Haus, im Auto oder im Telefon, aber auch der menschliche Körper ist ein Energiefeld, das, genauso wie das Wasser, für Informationen empfänglich ist.

 

 

Die Harmonisierung

 

Wir Menschen haben offensichtlich unseren eigenen, autarken Energiekreislauf. Auch hier ist eine Harmonisierung durch Swiss Harmony möglich. Die BodyCard und auch der BioRing sind speziell für die Bedürfnisse des mobilen und elektrosensiblen Menschen entwickelt worden. Das Geheimnis ihrer Funktion liegt im Informationsspeicher der Swiss Harmony Produkte. Der BioRing übergibt seine Information am Finger. Die BodyCard wird irgendwo in Körpernähe, z.B. in der Hosen- oder Hemdentasche untergebracht. Beim Tragen des BioRings oder der BodyCard überträgt sich das harmonische Schwingungsfeld auf alle Körperzellen. Warum er deshalb entstört ist, lesen Sie weiter unten auf dieser Seite.

 

Die Harmonisierung des Wassers

 

Das Wasser ist ebenfalls energetisch geladen und hier setzt der WasserTuner von Swiss Harmony an. Auch hier wird die Information “Harmonie” übertragen, was unter anderem dazu führt, dass der Kalk seine „aggressiven“ Eigenschaften verliert. Unmittelbar nach der Harmonisierung ist das Wasser spürbar weicher und in vielen Fällen verbessert sich zusätzlich der Geschmack. Viel wichtiger ist allerdings, dass es komplett frei von Schadstoffinformationen ist. Am schnellsten spüren das die Kinder und Hunde, weil sie intuitiv mehr Wasser trinken, wenn es harmonisiert ist.

 

Die Harmonisierung des Wohnraums

 

Jeder Wohnraum hat ein Energiefeld, das bis in die letzte Ecke reicht: die Elektrizität. Je nach Entfernung von der Quelle ist es mal schwächer und mal stärker, doch es ist immer vorhanden, selbst, wenn Sie keine Geräte und keine Lampen eingeschaltet haben. Hierzu gibt es weiterführende Informationen auf der Seite Elektrosmog. Wird das elektrische Feld eines Hauses mit “Harmonie” informiert, dann wird es zum harmonischen Feld. Die Harmonisierung des Hauses ist damit erfolgt und es bleibt damit dauerhaft frei von den ungesunden Einflüssen der meisten Umweltbelastungen. Hierzu gehören unter anderen:

 

1. Die häufigsten Elektrosmogbelastungen

 

Mobilfunkstrahlung durch Sendemasten

Mobilfunkstrahlung durch Mobiltelefone

DECT-Strahlung durch Schnurlostelefone

Wlan-Strahlung (WiFi)

Hochspannungsleitungen

Umspannungsanlagen (Transformatorenhäuschen)

Eisenbahn-Elektrifizierung

 

2. Die häufigsten Lebensmittelbelastungen

 

Pestizide in Lebensmitteln

Radioaktivität in Lebensmitteln

Desinfektionsmittel in der Nahrung

Dioxin in tierischen Produkten

Weichmacher in Lebensmittelverpackungen

Hormone in tierischen Produkten

 

 

 

 

Swiss Harmony wirkt auf Energiesysteme

 

Das Wirkprinzip bei der Harmonisierung ist so ungewöhnlich wie einfach: Die Resonanz. Erinnern Sie sich an die Grundkomponenten der Schöpfung? Energie und Information. Der Physiker weiss, dass Schwingung entsteht, sobald Energie informiert wird. Auch für den Laien ist der Gedanke einleuchtend, dass Energie, sobald sie eine Information erhält, eine Veränderung erfährt. Wiederholte Veränderungen erzeugen ein Schwingungsmuster.

 

Alles ist Schwingung

 

Schwingungen im Informationsfeld beeinflussen Energie. Das Informationsfeld aller Produkte von Swiss Harmony ist ausreichend gross, um durch reines Anlegen an ein Energiesystem wirken zu können. Je nach Grösse des Energiesystems braucht es allerdings auch eine entsprechende Masse, in der die zur Wirkung kommende Information gespeichert ist. Eine PhoneCard ist deshalb nur für ein Telefon geeignet, weil ihre Impulse für ein hausinternes Stromfeld zu schwach wären.

 

Auf der nebenstehenden Abbildung sieht man zwei Beispiele, in denen ein Klimatuner an das stromführende System angelegt ist. Links befindet es sich am Hauptstromkabel direkt nach seinem Eintritt ins Haus und rechts sieht man den Übergabepunkt am Stromzähler eines Miethauses. Dieser Stromzähler versorgt nur die spezielle Wohnung, in der die Harmonisierung gewünscht ist.

 

Das Resonanzgesetz sorgt für die Harmonisierung

 

Wenn Information auf Energie einwirkt, gerät die Energie in Bewegung. Es entsteht Schwingung. Die Art und Weise der Schwingung ergibt sich aus den Informationsinhalten und dem Energiesystem, auf das sie einwirken. Schwingungen werden von den Wissenschaftlern in Frequenzeinheiten ausgedrückt, das ist vereinfacht gesagt eine Angabe zur Häufigkeit der Einzelschwingung pro Sekunde. Alles in unserer Wirklichkeit schwingt mit unterschiedlichen Frequenzen. Ist eine Schwingung im Sinne ihrer Stetigkeit und ihres Impulses einer anderen übergeordnet, gleicht sich die andere Frequenz der übergeordneten an. Sie geht in Resonanz. Ein Beispiel des Prinzips sieht man hier:

 

 

 

Swiss Harmony entstört durch Resonanz

 

Das gleiche Resonanzgesetz besagt jedoch auch, dass in einem harmonisch schwingenden System nichts in Resonanz gehen kann, was nicht auch harmonisch ist. Mit anderen Worten: All die Frequenzen, die ausserhalb des sichtbaren Lichtspektrums liegen, bleiben unwirksam. Die Harmonisierung bewirkt also eine Ausgrenzung aller schädlichen Frequenzen, denn:

 

Nur Harmonie kann mit Harmonie in Resonanz gehen

 

Wenn man eine Stimmgabel anschlägt und sich weitere Stimmgabeln in der Nähe befinden, wird nur diejenige in Schwingung geraten, die absolut baugleich mit der ersten Stimmgabel ist. Alle anderen bleiben ohne Reaktion.

 

Dies ist ein sichtbares Beispiel des Resonanzgesetzes. Doch auch im unsichtbaren Feld wirkt dieses Gesetz und sorgt dafür, dass Frequenzen, die ausserhalb des sichtbaren Lichtspektrums liegen, also nicht harmonisch sind, keine Resonanzen erzeugen. Mit anderen Worten: Menschen, Tiere und Pflanzen schwingen im harmonischen Feld einfach harmonisch weiter, egal was da sonst noch an Frequenzen existiert.

 

Stellen Sie sich vor, Sie unterhalten sich mit Freunden in einem Biergarten und auf der Strasse ruft jemand: “Reiner!” Wenn Sie nicht Reiner heissen, werden Sie das Rufen nicht einmal hören. Es wird von Ihrem Bewusstsein nicht wahrgenommen. Es geht nicht mit Ihnen in Resonanz. Doch wenn Sie Reiner heissen, ist die Resonanz unvermeidlich, weil es ein Gesetz ist. Sie stehen vielleicht sogar auf und schauen, wer da gerufen haben könnte.

 

Dasselbe Prinzip kommt zum Tragen, wenn in das elektromagnetische Energiefeld eines Hauses Frequenzinformationen “eingespeist” werden, die dazu führen, dass im Hause eine andere “Melodie klingt”, nämlich die der Harmonie. Alles im Wirkungsfeld des Energiesystems muss dann zwangsläufig aufgrund der Resonanzgesetze im harmonischen Frequenzbereich schwingen.

 

Dies wiederum hat zur Folge, dass nicht-harmonische Frequenzen, also all jene, die nicht im Frequenzbereich des sichtbaren Lichtspektrums liegen, keine Resonanzen bilden können. Sie bleiben wirkungslos, werden vom System nicht wahrgenommen und können deshalb auch keine Irritationen mehr verursachen, die zu körperlichen Belastungen und Symptomen führen würden.

 

 

 

 

 

 

Wie spürbar ist eine Wohnungsharmonisierung?

 

Die Harmonisierung einer Wohnung ist für viele Menschen nicht direkt spürbar, was nicht überrascht, denn die meisten Menschen spüren auch nicht die Umwelteinflüsse, die im Haus wirken und ihre Gesundheit belasten. Wie sollten sie dann wahrnehmen, wenn solche Umweltbelastungen keinen Einfluss mehr haben? Nur wenige, sensitive Menschen nehmen die Harmonisierung körperlich wahr, wenn das Feld seine belastende Qualität verliert. Meist stellt sich dann ein schwaches Körperkribbeln ein, das nach kurzer Zeit wieder verschwindet. Auch kann man das Gefühl haben, dass es im Raum ein wenig kühler geworden ist. Dies sind die Folgen einer veränderten Ionenverteilung in der Luft. Der Minus-Ionengehalt erhöht sich und dadurch sinkt das Plus-Ionen-Niveau, das vorher gerade oberhalb der Kopfhöhe lag, etwa bis auf Kniehöhe. Minus-Ionen binden Feinstpartikel an sich und werden dadurch zu Plus-Ionen, die in den Plus-Ionenbereich herabfallen. Der Effekt einer Harmonisierung ist daher, dass die Luft weniger Staubpartikel enthält und dadurch frischer wird.

 

Woran kann ich die Harmonisierung erkennen?

 

Die Harmonisierung wirkt unmittelbar und ist für die meisten Bewohner kaum spürbar, dafür jedoch an ihren Folgen erkennbar. Hierzu gehören meist:

 

Geringeres Staubaufkommen in Regalen und auf Schränken aufgrund der vermehrten Minus-Ionen

Schlafstörungen werden seltener oder verschwinden vollständig

Körperliche Symptome können sich verändern und völlig verschwinden

Besonders Kinder werden häufig ruhiger und neigen seltener zu Streitigkeiten

 

 

 

 

 

 

 

Die Wirkung der Produkte von Swiss Harmony basiert auf Informationsübertragung

 

Um den Vorgang der Übertragung relevanter Informationen auf den Menschen zu verstehen, muß man einen unkonventionellen Ansatz wählen, der auf einen Vergleich zwischen biologischen und technischen Systemen zurück greift. Fangen wir damit an, eine Erklärung der Funktion der Sinnesorgane zu finden, denn die Sinnesorgane dienen dem Menschen als Schnittstelle zur Außenwelt. Technisch gesehen sind Sinnesorgane nichts anderes als Messwandler zur Aufnahme und Aufbereitung bestimmter physikalischer Werte in unserer Umwelt und deren Anpassung an die Informationsweiterleitung über die Nervenbahnen.

 

Der Aufbau unserer Sinnesorgane (Messwandler) variiert von einfach bis zu kompliziert. Unterschiedliche Wellenformen und Frequenzen der zu messenden Signale stellen unterschiedliche Anforderungen an die Sinnesorgane, was sehr leicht zu verstehen ist, wenn man z. B. den Unterschied zwischen Licht und Schall betrachtet. Somit sind Augen und Ohren sehr verschieden aufgebaut, da die aufgenommenen Signale völlig andersartiger Natur sind und in Meßsignale umgeformt werden müssen. Somit ist klar, dass die wahrgenommenen Signale eine ganz andere Natur haben, als die Signale, die unsere Nervenbahnen weiterleiten können.

Wenn man die Natur der Nervensignale verstehen will, muss man erst mal analysieren, wie die Nerven aufgebaut sind.

 

Man kann einen Nerv mit einer isolierten Eindrahtleitung vergleichen. Die Isolation besteht aus Fett, die in festen Abständen eingeschnürt ist. Ein Nerv arbeitet aber nicht als Flussbahn für Elektronen oder Neuronen, wie immer behauptet wird, sondern als eine Art Wellenleiter, bei dem der Transport nicht im Leiter selber stattfindet sondern in der Isolationsschicht. Dies bedeutet, dass die Nerven nur Longitunialwellen (Skalarwellen) transportieren.

 

Das Besondere an Skalarwellen ist ihr Aufbau mit Knoten und Bäuchen. Entspricht in einer Skalarwelle der Abstand von Knoten zu Knoten exakt dem Abstand eines Schnürringes zum nächsten, dann kann der Nerv das Skalarwellensignal transportieren. So bestimmt jeder Nerv durch seinen Aufbau, welche Art von Signal transportiert wird und welche nicht.

 

(Aussagen von Prof. Dr. Konstantin Meyl)

 

 

 

Unsere Gehirnzellen sind von der gleichen Art wie die Zellen unseres Nervensystems. Daher können sie die von den Nerven übermittelten Informationen direkt weiter verarbeiten. Dass die Signale nicht umgeformt werden müssen, bedeutet, dass auch das Gehirn mit Skalarwellen arbeitet. Unser Denkapparat kann seine hohe Leistungsdichte nur durch Anwedung von Skalarwellen erreichen, denn nur so kann eine Parallelübertragung vieler Informationen zur gleichen Zeit stattfinden. Ein Computer mit sequenziellen Strömen kann daher nie eine so große Leistungsdichte wie das Gehirn erreichen.

 

Wenn man eine Skalarwelle sehen könnte, müsste man sie wie einen Schlauch beschreiben, der aus vielen Potentialwirbeln besteht – so wie eine in sehr dünne Scheiben geschnittene Wurst. Jeder Wirbel ist fragmental aufgebaut wiederum aus vielen kleineren Wirbeln.

 

Die Kommunikation der menschlichen Körperzellen mit dem uns umgebenden kosmischen Energiefeld erfolgt durch Resonanzphänomene, d.h. durch Synchronisation bzw. Desynchronisation. Lebende Zellen sind winzige Dipole, d.h. Schwingkreise, die eine elektromagnetische und zugleich eine Grössenschwingung ausführen, so lange sie leben.

 

Neutrinos sind eine kosmische Energiequelle, die sich als Teilchenstrahlung ähnlich der Schallwelle longitudinal ausbreiten. Neutrinos treten selber als Potentialwirbel auf, wenn sie auf der Stelle rotieren, und bilden bei Bewegung eine Skalarwelle. Neutrinos haben immer eine Affinität zu Skalarwellen und zwar im höchsten Grade. Skalarwellen funktionieren als Neutrino-Antennen und bündeln Neutrino-Energie, die dem Benutzer zugeführt wird. Diese Tatsache wurde in Tests immer wieder bestätigt, denn die Energie der Chakren, (die auch Auskunft über die Hormonproduktion der endokrinen Drüsen gibt), stieg bei Benutzung der Swiss Harmony Produkte deutlich messbar an — teilweise von 7.000 Bovis auf 28.000 Bovis. Dies ließ zunächst vermuten, dass auch der Hormonhaushalt des jeweiligen Anwenders ausgeglichen wurde, sobald eines der Produkte angewendet wurde. Bioplasma Tests, in denen versucht wurde, Äquivalenzrelationen zwischen Hormontestpräparaten und dem Informationsfeld des Anwenders zu finden, bestätigten in ihren Ergebnissen meisten eine Erhöhung; aber ebenfalls (wenn auch seltener) eine Verringerung der Hormonproduktion einzelner endokriner Drüsen. Hierbei handelte es sich überwiegend um Serotonin und Adrenalin.

 

Da Neutrinos auch die Zeit beeinflussen, kann sich theoretisch auch die Durchflussgeschwindigkeit der Zeit selbst ändern. So beeinflussen Neutrinos alles, das in der Zeit existiert — einschließlich des Verstandes einer Einzelperson und die verschiedenen Stufen des Unterbewusstseins.

 

Die den Produkten von Swiss Harmony aufgeprägten Informationen in Form von stehenden Wellen (Skalarwellen) beeinflussen das quantenphysikalische Informationsfeld (Skalarwellenfeld) des Menschen, das die materiellen und psychischen Prozesse des Körpers steuert.

 

Durch entsprechend geeigneter Informationen findet eine Balancierung statt. Die Produkte von Swiss Harmony stellen eine neue Ordnung im quantenphysikalischen Informationsfeld her, indem sie durch ihre aufgeprägten Informationen die Wirkungen der vorhandenen pathogenen Einflüsse harmonisieren und neutralisieren. Als Materialien zum Aufprägen von Informationen eignen sich am besten Silizium, Kohlenstoff, Edelmetalle und Edelsteine.

Die übertragbaren Informationen der Produkte von Swiss Harmony haben ausschließlich positive, gesundheitsfördernde und schützende Wirkungen, die sich radiästhetisch und auch durch andere Tests nachweisen lassen.